Mikroanalytisches Labor Pascher

Analytik

Einen Auszug unserer analytischen Leistungen können Sie dem folgenden Periodensystem sowie Drop-Down-Menü entnehmen. Außerdem steht Ihnen eine Übersicht unserer Standardleistungen unter Downloads zu Verfügung. Bitten beachten Sie, dass wegen der Vielzahl existierender Analysen und Verfahren, nicht alle unserer Leistungen aufgeführt sind.

 

H

Li

Na

K

Rb

Cs

Fr

Be

Mg

Ca

Sr

Ba

Ra

Sc

Y

La

Ac

Ti

Zr

Hf

Rf

Ce

Th

V

Nb

Ta

Db

Pr

Pa

Cr

Mo

W

Sg

Nd

U

Mn

Tc

Re

Bh

Pm

Np

Fe

Ru

Os

Hs

Sm

Pu

Co

Rh

Ir

Mt

Eu

Am

Ni

Pd

Pt

Ds

Gd

Cm

Cu

Ag

Au

Rg

Tb

Bk

Zn

Cd

Hg

Cn

Dy

Cf

B

Al

Ga

In

Tl

Nh

Ho

Es

C

Si

Ge

Sn

Pb

Fl

Er

Fm

N

P

As

Sb

Bi

Mc

Tm

Md

O

S

Se

Te

Po

Lv

Yb

No

F

Cl

Br

I

At

Ts

Lu

Lr

He

Ne

Ar

Kr

Xe

Rn

Og

 

Alle im Periodensystem grün gefärbten Elemente können als Haupt‐, Neben‐ und Spurenbestandteile analysiert werden.

Die Analytik ist nahezu von jeder festen sowie flüssigen Matrix möglich. Für die Handhabung kleinster Probemengen stehen Ultramikrowaagen mit einer Auflösung von 0,1 µg (Mikrogramm) zur Verfügung!

Bei unseren analytischen Leistungen differenzieren wir zwischen der Bestimmung von Metallen, der Bestimmung von Nichtmetallen, der Bestimmung von Anionen und Kationen sowie weiterer Verfahren und Parameter.

 

Bestimmung von Metallen

Etwa 80 % aller chemischen Elemente gehören zu den Metallen. Die Metallanalytik bildet damit einen Schwerpunkt unserer analytischen Arbeit. Das für uns analysierbare Elementespektrum beinhaltet ca. 70 Elemente und reicht vom Lithium bis zum Uran. Für die Detektion stehen uns unter anderem folgende atomspektroskopische Verfahren zur Verfügung.

 

- ICP‐AES (Inductively Coupled Plasma ‐ Atomic Emission Spectroscopy)

- ICP‐MS (Inductively Coupled Plasma ‐ Mass Spectrometry)

- AAS (Atomic Absorption Spectrometry)

 

Für die Aufschlüsse der zu analysierenden Proben stehen uns unter anderem die unten aufgeführten Verfahren und Systeme zur Verfügung. Sie werden zur Analyse von Metallen sowie einigen Nichtmetallen routinemäßig eingesetzt.

 

- Druckaufschluss in Quarz-, PTFE‐ und PFA‐Gefäßen

- Hochdruck‐Mikrowellenaufschluss

- Hochdruckaufschluss in Quarzgefäßen

- Bombenrohraufschluss

- Schmelzaufschluss

Bestimmung von Nichtmetallen

Die Analyse von Nichtmetallen ist ein wesentlicher Arbeitsbereich in unserem Labor. Er umfasst die Detektion der Elemente Wasserstoff, Kohlenstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Phosphor, Schwefel sowie der Halogene. Zur Bestimmung der einzelnen Elemente kommen je nach Aufgabenstellung unterschiedliche Methoden zur Anwendung.

 

Wasserstoff [ H ]

- Infrarotspektroskopische Detektion nach Verbrennung zu H2O

- Wärmeleitfähigkeitsdetektion nach Trägergasheißextraktion

Kohlenstoff [ C ]

- Konduktometrische Detektion nach Verbrennung und CO2-Absorbtion

- Infrarotspektroskopische Detektion nach Verbrennung zu CO2

- Konduktometrische Carbonat-C Detektion nach Säureauszug und CO2-Absorbtion

Stickstoff [ N ]

- Volumetrische Detektion nach Dumas-Verbrennungsmethode

- Wärmeleitfähigkeitsdetektion nach Trägergasheißextraktion

- Chemolumineszenzdetektion nach Verbrennung

Sauerstoff [ O ]

- Konduktometrische CO2-Detektion nach Pyrolyse

- CO-Detektion durch Infrarotabsorption nach Vakuumheißextraktion

- Kombination der oben genannten Verfahren

- CO-/CO2-Detektion durch Infrarotabsorption nach Trägergasheißextraktion

Phosphor [ P ]

- Spektroskopische Detektion nach Aufschluss per ICP-AES

Schwefel [ S ]

- Spektroskopische Detektion nach Aufschluss per ICP-AES

- Titrimetrische, mikrocoulometrische, ionenchromatographische oder spektroskopische Detektion per ICP-AES nach Verbrennung

Halogene [ F - Cl - Br - I ]

- Fluor-, Chlor-, Brom- & Iodbestimmung nach Verbrennung per Titration, Mikrocoulometrie oder Ionenchromatographie

- Fluorbestimmung nach Verbrennung per ionensensitiver Elektrode

- Spektroskopische Iodbestimmung nach Verbrennung per ICP-AES

Bestimmung von Anionen & Kationen

Mit der Ionenchromatographie lassen sich Ionen unterschiedlichster Ladung voneinander trennen. Die in den folgenden Zeilen aufgeführten Anionen und Kationen gehören zu den bei uns am häufigsten analysierten Ionen.

 

Anionen: Fluorid, Chlorid, Bromid, Iodid, Acetat, Nitrat, Phosphat & Sulfat

Kationen: Ammonium

Weitere Verfahren & Parameter

Um Ihnen Lösungen für komplexe Aufgabenstellungen bieten zu können, arbeiten wir mit Forschungs- und Kontrolllaboratorien unterschiedlichster Branchen zusammen. Dies ermöglicht es uns, Ihnen Analysen mittels zahlreicher Verfahren und Techniken anzubieten. Einen Ausschnitt der zur Verfügung stehenden Analysen/Methoden können Sie den folgenden Zeilen entnehmen. Weitere Verfahren aus diversen analytischen Bereichen können auf Anfrage angeboten werden.

 

Absorptionsspektroskopie (UV / VIS)

Mit der Methode können Bindungen in Molekülen analysiert werden. Hierfür werden Elektronen mit elektromagnetischen Wellen im Bereich des ultravioletten und sichtbaren Lichts angeregt.

Flüssigchromatographie (LC / HPLC)

Das Verfahren ermöglicht eine Auftrennung einzelner flüssiger oder gelöster Komponenten. Zur qualitativen/quantitativen Bestimmung der einzelnen Bestandteile eignen sich RI-, UV-, ELSD-Detektoren oder eine gekoppeltes Massenspektrometer.

Gaschromatographie (GC)

Die Methode wird zur Auftrennung einzelner gasförmiger oder verdampfbarer Komponenten eingesetzt. Mit einem WL-Detektor oder einem gekoppelten Massenspektrometer können die enthaltenen Bestandteile anschließend qualitativ/quantitativ bestimmt werden.

Infrarotspektroskopie (IR)

Bei dem Verfahren wird die Wechselwirkung infraroter Strahlung mit einer Probe analysiert. Anhand von Referenzspektren können enthaltene Verbindungen identifiziert werden.

Kernresonanzspektroskopie (NMR)

Mit der Methode lässt sich der Eigendrehimpuls (Spin) einzelner Atomkerne sowie die Wechselwirkung mit ihrer Umgebung analysieren. 1H, 13C, 19F, 29Si sowie  31P sind die Kerne, welche bei uns am häufigsten gemessen werden.

Massenspektrometrie (MS)

Mit dem Verfahren kann die Masse sowie die Anzahl einzelner Atome oder chemischer Verbindungen gemessen werden. In Kopplung mit der Flüssigchromatographie oder Gaschromatographie wird die Methode unter anderem zur Strukturaufklärung unterschiedlicher Verbindungen eingesetzt.

Röntgendiffraktometrie (XRD)

Mit dem Verfahren können mittels Röntgenstrahlen Kristallstrukturen bestimmt oder kristalline Substanzen sowie Bindungsformen identifiziert werden.

Röntgenfluoreszenz (XRF)

Durch Detektion der elementspezifischen Fluoreszenzstrahlung ermöglicht dieses Verfahren die Zusammensetzung einer Probe qualitativ und quantitativ zu analysieren.

Spezifischer Drehwinkel

Die Methode ermöglicht optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Reinheit zu bestimmen.

 

Sollte die von Ihnen benötigte Analytik nicht mit aufgeführt sein, bitten wir Sie uns über das Onlineformular, per E‐Mail an mail@mikrolabor.com oder telefonisch unter der Rufnummer +49 (0) 2228 1821 zu kontaktieren.